Na shledanou!

„Und, kann man in Tschechien rumfahren? Lohnt sich das?“, werde ich nach Rückkehr in den Alltag gefragt. Man kann, es lohnt sich auch. Das Land ist ziemlich klein – alle seine 10,5 Millionen Einwohner würden locker in eine mittlere chinesische Stadt passen – man muss also etwas aufpassen, dass man nicht zu schnell durchgefahren ist. 4 Autobahnen gibt es, behauptete jedenfalls ein minderjähriger Mitfahrer, überprüft habe ich das nicht.

Weiter, immer weiter!

Nachteile des Campens

Als ich heute morgen erwachte
Mit Blick auf den See, die Sonne lachte
Stand im Wasser die Liebste nackt
Von hinten ihr Anblick eine Pracht

Ich setzte mich auf, die Sicht zu genießen
Sanft rauschten die Bäume, summten die Wiesen
Ihren Po suchte ich, und die Beene
Doch wo sie grad stand, schwammen zwei Schwäne

Und die flogen dann auch noch mit singenden Schwingen davon.

Jedes Jahr im Urlaub

packt die geliebte Gemahlin ein großer Ehrgeiz. Die Bezeichnung Gemahlin rührt übrigens von ihrer vorzüglichen Kocherei und entbehrt nicht etwa deshalb nicht des Buchstaben H, weil sie gemalt untrefflich aussehen würde, im Gegenteil. Außer wenn ich sie malte, denn das zählt nicht zu meinen ohnehin schon spärlich vorhandenen Talenten. Zu diesen rechnet die verehrte Gemahlin das Dichten, weshalb, und damit nähere ich mich endlich dem erwähnten Ehrgeiz, weshalb ich in jedem Urlaub kunstvoll gereimte Banalitäten erfinden muss. Hauptsache, sie passen auf eine Zeile. Die gepriesene Gemahlin schreibt diese dann nämlich auf Postkarten mit Fotos der momentan besuchten Gegend, da ist es wichtig, dass die Zeilen nicht zu lang sind. Früher mussten die Kinder die Fotos malen, heute muss nur noch ich dichten.
Daher schwebt mit dem ersten Urlaubstag ein Damoklesschwert über mir, es ist postgelb und fällt mit den Worten „Und, ist Dir schon ein netter Vierzeiler eingefallen?“ polternd auf mich herab. Jeden Tag im Urlaub.

Bierlumineszenz

Am vierten Juli des vorvergangenen Jahres irrte sich Jochen Lux fatal. Er war leuchtend und blinkend, auf der Suche nach einer Partnerin, durch die schwülwarme Luft der erzgebirgischen Pittoreske Geising getorkelt – wie Glühwürmchen das eben tun – als er sein Blinken erwidert sah und zum Sturzflattern auf die holde Weiblichkeit ansetzte.

Viel zu spät für ein effektives Bremsmanöver erkannte er, dass es sich lediglich um die spiegelglatte Oberfläche eines mit Bier gefüllten und in das Erdreich eingelassenen Napfes handelte. Panisch versuchte er, das rettende Ufer zu erreichen und schluckte dabei Unmengen, ein Wunder, dass er nicht ertrank. Völlig erschöpft und mit nassen Flügeln saß er später auf dem Rand des Napfes, als SIE kam. So eine schöne Glühwürmchin hatte er noch nie gesehen. Sie war groß, ja riesig, er begann sofort aus Leibeskräften zu leuchten. Ein Funkeln antwortete ihm.

Zwei Jahre später stapft Julischka in einer lauen Sommernacht durch den schon dunklen Garten, der vor leuchtenden Würsten nur so wimmelt. Die Glücke, eine Kreuzung aus Glühwürmchen und Nacktschnecke, hat keine natürlichen Feinde.