Jedes Jahr im Urlaub

packt die geliebte Gemahlin ein großer Ehrgeiz. Die Bezeichnung Gemahlin rührt übrigens von ihrer vorzüglichen Kocherei und entbehrt nicht etwa deshalb nicht des Buchstaben H, weil sie gemalt untrefflich aussehen würde, im Gegenteil. Außer wenn ich sie malte, denn das zählt nicht zu meinen ohnehin schon spärlich vorhandenen Talenten. Zu diesen rechnet die verehrte Gemahlin das Dichten, weshalb, und damit nähere ich mich endlich dem erwähnten Ehrgeiz, weshalb ich in jedem Urlaub kunstvoll gereimte Banalitäten erfinden muss. Hauptsache, sie passen auf eine Zeile. Die gepriesene Gemahlin schreibt diese dann nämlich auf Postkarten mit Fotos der momentan besuchten Gegend, da ist es wichtig, dass die Zeilen nicht zu lang sind. Früher mussten die Kinder die Fotos malen, heute muss nur noch ich dichten.
Daher schwebt mit dem ersten Urlaubstag ein Damoklesschwert über mir, es ist postgelb und fällt mit den Worten „Und, ist Dir schon ein netter Vierzeiler eingefallen?“ polternd auf mich herab. Jeden Tag im Urlaub.

Bierlumineszenz

Am vierten Juli des vorvergangenen Jahres irrte sich Jochen Lux fatal. Er war leuchtend und blinkend, auf der Suche nach einer Partnerin, durch die schwülwarme Luft der erzgebirgischen Pittoreske Geising getorkelt – wie Glühwürmchen das eben tun – als er sein Blinken erwidert sah und zum Sturzflattern auf die holde Weiblichkeit ansetzte.

Viel zu spät für ein effektives Bremsmanöver erkannte er, dass es sich lediglich um die spiegelglatte Oberfläche eines mit Bier gefüllten und in das Erdreich eingelassenen Napfes handelte. Panisch versuchte er, das rettende Ufer zu erreichen und schluckte dabei Unmengen, ein Wunder, dass er nicht ertrank. Völlig erschöpft und mit nassen Flügeln saß er später auf dem Rand des Napfes, als SIE kam. So eine schöne Glühwürmchin hatte er noch nie gesehen. Sie war groß, ja riesig, er begann sofort aus Leibeskräften zu leuchten. Ein Funkeln antwortete ihm.

Zwei Jahre später stapft Julischka in einer lauen Sommernacht durch den schon dunklen Garten, der vor leuchtenden Würsten nur so wimmelt. Die Glücke, eine Kreuzung aus Glühwürmchen und Nacktschnecke, hat keine natürlichen Feinde.

Frühling an der Elbe

Das ist ein 360°-Bild, ein Kugelpanorama. 

Man kann mit Finger bzw. Maus oder durch Bewegen des Handys/Tablets die Blickrichtung ändern, mit letzteren kann man auch Zenit und Nadir sehen (einfach das Tablet Richtung Decke oder Fußboden richten). Das Zeichen unten rechts im Bild schaltet in den Vollbildmodus und wieder zurück. 

Solche Bilder werden hier öfter auftauchen.

Mein Sessel

Wir ziehen bald um. So weit, so banal. Das letzte Mal sind wir vor 14 Jahren umgezogen, in 100m² unsanierten Altbau. Wir hatten nur ein Kind, damals 5 Jahre alt. Große Küche, großer Flur, große Zimmer. Alles groß, außer das Bad. Vier Zimmer, sollte ich vielleicht noch erwähnen. Keins davon ist ein Wohnzimmer im klassischen Sinne, Sofa, Schrankwand, Fernseher. Couchtisch, omg. Ab und zu fehlte uns das, meistens nicht. Wir saßen in der Küche oder im Arbeitszimmer. Oder wir schliefen. Die Kinder, mittlerweile ihrer drei, spielten in den Kinderzimmern oder hingen dort einfach nur rum, man war irgendwann schließlich nicht mehr 5.

Die neue Wohnung hat nur noch drei Zimmer. Kostet dafür das Dreifache. Wir müssen nicht mehr heizen, haben zwei Bäder, drei Balkone, die Zivilisation mit ihren Läden, Kneipen und vor allem mit ihren vielen Haltestellen für die unterschiedlichsten Richtungen, wohnt gleich nebenan. Aber ein Zimmer weniger. Wenn sich das irgendwann alles zurechtgerüttelt hat, sind wir eventuell nur noch zu viert, das wird der erste harte Einschnitt. Vielleicht haben wir dann ein Sofa und eine Einbauküche, Schrankwand sicherlich nicht, ich habe bisher noch keine sinnvolle Daseinsberechtigung dafür entdecken können. Der Fernseher steht im Wohnzimmer und der Rechner wer weiß wo. Arbeitszimmer gibt es ja nicht mehr. 

Wo werde ich also sitzen, mit meinen Tastaturen, den verschiedenen Geräten, mit denen ich mir das Schreiben einfach machen will, immer in der Hoffnung, das nächste technische Spielzeug bringt da den großen Durchbruch?

In einem Sessel! In meinem Sessel! Mein Sessel wird ein sehr bequemer sein, ich saß heute schon in ihm. Er hat zwei Armlehnen, über die ich ein Brett legen kann, darauf dass Pixelchen, im Ohr die Kopfhörer. Neben mir die Liebste, erst fernsehend, bald schlafend. Ich schwanke noch, ob ich das Fußteil auch benötige.

Dresden 2015

Ich wohne am Großen Garten. Nach dem Abendessen gehe ich gern ein bißchen spazieren im Park. Seit einiger Zeit beobachte ich dabei immer meine Umgebung, was sind das für Leute da, wie sehen die aus, könnten die etwas gegen mich haben und so. Wenn es dunkel ist, bin ich nur noch mit Freunden unterwegs, alleine ist es zu gefährlich. Zum Glück habe ich viele Freunde, es ist aber schon ein bißchen ärgerlich.

Ein indischer Bekannter sagte dies gestern auf dem Hechtfest zu uns.
Ich war schon in vielen Ländern, sicherlich gab es dabei die ein oder andere Situation, in die ich aus Naivität geraten bin oder in der anderer Menschen Habgier zum Problem wurde. Ich habe es bisher aber noch nicht erlebt, dass ich aus Angst wegen meiner Herkunft oder Hautfarbe abends nicht mehr vor die Tür gehen möchte. Hier ist anscheinend die Zivilisation auf dem Rückzug.