Fujikawaguchiko – Takayama

Buddha und die Skifahrer

Ihr Lieben,

ich habe den Fujisan natürlich doch noch gesehen, sogar mit Schneekappe auf dem Kopf. Als ich nämlich am nächsten Morgen halb Sechs durch den feinen Piepton der Armbanduhr geweckt werde, ist der Himmel strahlend blau, zumindest verspricht er das zu werden, die Sonne geht gerade auf. Ich springe aus dem Bett, wie die restlichen 8 Leute in meinem Zimmer auch, ziehe mich an und wandere mit Kamera los.

Weiterlesen…

Osaka – Fujikawaguchiko

Yongfune und der scheue Berg

Ihr Lieben,

ich sitze schon wieder im Shinkansen und verlasse gerade Osaka, Shin-Osaka, wie es genau heißt. Das Shin steht für Stadt, die meisten größeren japanischen Städte sind wuchernde Moloche, da muss das schon genau angegeben werden. Es geht in Richtung Tokyo, als nächstes steht der Fujisan auf dem Programm und der befindet sich um die 100 km südlich der Hauptstadt. Eben fahren wir an einem »Shinkansen-Lager« vorbei, vielleicht 80 Züge stehen hier ordentlich neben- und hintereinander aufgereiht. Mit der Kamera bin ich aber nicht so schnell, das müsst Ihr Euch jetzt einfach vorstellen. In den 20 Minuten Wartezeit in Osaka sind an den 28 Bahnsteigen vielleicht 15 Shinkansen ein- und abgefahren, allein auf meinem Bahnsteig 3 Stück. Sie haben 3 bis 5 Minuten Aufenthalt, dann schließen sich zuerst die Bahnsteigabsperrungen, kurz darauf die Türen. Das alles wird freundlich und mit Verbeugungen von Schaffnern begleitet.

Weiterlesen…

Beppu – Kitakyūshū – Hiroshima – Ōsaka

Rehe und Rotlichviertel

Ihr Lieben,

sicherlich hätte ich noch eine ganze Weile Beppu und vor allem Umgebung erkunden können, die Hauptspots aber hatte ich gesehen. Eigentlich sollte es nun nach Fukuoka weitergehen, dort war aber alles ausgebucht. Muss ich eben irgendwann nachholen. Stattdessen fand ich in Kukora eine preiswerte Herberge, eine alte Burg soll es dort geben, irgendwas zum Ansehen würde sich also finden. Ich besuchte am Abend zuvor noch einmal den Hostel-Onsen, in Wärme und Austattung kein Vergleich zum benachbarten Stadtteil-Onsen, verabschiedete mich am Morgen von Myuki, dem Rezeptionsmädchen des Hostels und zog zum Bahnhof.

Weiterlesen…

Kagoshima – Beppu

Die Hölle ist wunderschön

Ihr Lieben,

in Kagoshima angekommen, tobte Phanfune über der Stadt, es goß aus Kannen und stürmte, das sich die Palmen neigten. Trotzdem war es sehr warm. Die automatisch jeder Hostel-Buchung anhängende Wegbeschreibung war kryptisch, „Fahren mit Straßenbahn Izurodentai bis Izurodai dori“, allerdings enthielten die Angaben an den Bahnen keinen einzigen lateinischen Buchstaben. Nachdem ich an der Bahnhaltestelle einige Trams an mir vorbeifahren ließ und vergeblich hoffte, dass sich eine Idee oder ein glücklicher Umstand einstellte, stieg ich ein und verließ mich auf mein Sonntagskindgefühl. Und siehe da, nach einigen Stationen, bei denen ich herausfand, wo die Haltestellennamen an den Straßen angeschrieben stehen, tauchte auf einmal Izurodai dori auf. Im Gegensatz zum bequemen Suica-Card-Fahren in Tokyo machte ich mich zum Ziel gespannter Erwartung: Wie bezahlt er denn jetzt, kriegt er’s raus? Mit meiner Körpergröße bin ich Blickemagnet. Ich fand es heraus, bezahlte 160¥ beim Aussteigen – das ist recht häufig in Japan, merkte ich im Laufe der Zeit – und fand mich nach einigen Irrwegen am Green House Hostel wieder.

Weiterlesen…

Im Shinkansen oder Eine endlose Copy&Paste-Begebenheit bei 300 km/h

Die Tür geht auf, der Schaffner bleibt in der Öffnung stehen, verbeugt sich, geht durch den Wagen, öffnet die Tür, dreht sich um, verbeugt sich, dreht sich um, will den Wagen verlassen. Halt, da hat er doch etwas vergessen. Er dreht sich um, verbeugt sich, geht durch den Wagon, öffnet die Tür, dreht sich um, verbeugt sich, dreht sich wieder um, drückt einen Knopf hinter der Tür, dreht sich um, verbeugt sich, geht durch den Wagen. Unterwegs wird er von einer Frau angesprochen. Er verbeugt sich, teilt ihr etwas mit, dreht sich um, geht zur Tür zurück, verbeugt sich, dreht sich um, geht durch die Tür, die sich schliesst. Sie ist noch nicht ganz geschlossen, als sie wieder aufgeht, der Schaffner tritt hindurch, verbeugt sich, geht durch den Wagen, verbeugt sich vor der uns schon bekannten Frau, erklärt ihr etwas, beide verbeugen sich, der Schaffner geht seinen ursprünglich geplanten Weg, dreht sich an der Tür um, verbeugt sich, dreht sich wieder um, verlässt nun endlich den Wagen. Keine zwei Minuten später wird er wieder kommen.

Tokyo – Kagoshima

Menschenmassen und Shinkansen

Ihr Lieben,

nachdem ich am Freitagmorgen, mit eingeschlafenen Füßen nach dem langen Sitzen, auf dem Flughafen Tokyo Narita angekommen war, wollte ich zuerst mein Gepäck loswerden. Es war schwülwarm, der Rucksack schwer, eine Kameratasche und ein kleiner Immerdabeibeutel drückten zusätzlich auf die Schultern, zwei Jacken hatte ich über einem Arm hängen. Vom vielen Sitzen wollte ich nur noch sitzen, auch wenn das paradox erscheint.

Weiterlesen…

Dresden – Prag – Frankfurt – Tokyo

Auf die Plätze, fertig, los!



Aus dem Notizbuch

– Dresden, Hauptbahnhof
21:30 Uhr per Bus gestartet, pünktlich 23:26 Uhr in Prag Florence angekommen, dank WLAN im Bus unterwegs per Google Maps die Verbindung zum Flughafen rausgesucht und mit der Metro Linie C zwei Stationen Richtung ‚Haje‘ zur Haltestelle ‚Muzeum‘ gefahren, umgestiegen in Linie A Richtung ‚Dejvicka‘, an der Endhaltestelle mit Bus 119 zum Terminal 2 weiter.

Weiterlesen…