Forever ever ever?

Vom ewigen Sommer träume ich manchmal, das wäre herrlich. Immer im T-Shirt, offene Fenster, baden, Party, gute Laune. Alles grün.

Mit diesem Segen müsste aber vorsichtig umgegangen werden: Einmal nicht aufgepasst und schwupps, schon hat man den Stierkampf erfunden: Stolzierende Männer quälen zur Erbauung des Volkes Tiere zu Tode. Klingt ein bisschen wie der wahrgewordene Traum der AfD, nur statt mit Flüchtlingen eben mit Stieren.

Trotzdem: Mehr Sonne!

Wohin in Sevilla?

Das Labyrinth im Garten des königlichen Palastes in Sevilla sollte man besuchen, bevor die Kinder so groß sind, dass sie über die Gänge bildenden Hecken blicken können. Den Tag lässt man dann zu zweit bei Tapas und Wein ausklingen, bis die Palastwachen die Sprösslinge im Hostel abliefern.

Nach dem Klick ein paar Panoramen

Eine spanische Marquesa namens Theresa*

Zum Glück bin ich gestern zeitiger ins Bett gegangen, kurz nach dem Einschlafen sitze ich nämlich schon im Flugzeug. Müde, der Taxi-Fahrer zum Flughafen wollte Gott sei Dank kaum sprechen. Die Liebste will auch im Bericht vorkommen, also kleine Korrektur: Der Taxifahrer wollte mit mir nicht sprechen, mit Julischka schon. Wo es denn hingehe, musste sie ihm erzählen, so kurz nach dem Einschlafen und lange vor dem Aufwachen. Sevilla diesmal.

Aufwachen!