Mein Sessel

Wir ziehen bald um. So weit, so banal. Das letzte Mal sind wir vor 14 Jahren umgezogen, in 100m² unsanierten Altbau. Wir hatten nur ein Kind, damals 5 Jahre alt. Große Küche, großer Flur, große Zimmer. Alles groß, außer das Bad. Vier Zimmer, sollte ich vielleicht noch erwähnen. Keins davon ist ein Wohnzimmer im klassischen Sinne, Sofa, Schrankwand, Fernseher. Couchtisch, omg. Ab und zu fehlte uns das, meistens nicht. Wir saßen in der Küche oder im Arbeitszimmer. Oder wir schliefen. Die Kinder, mittlerweile ihrer drei, spielten in den Kinderzimmern oder hingen dort einfach nur rum, man war irgendwann schließlich nicht mehr 5.

Die neue Wohnung hat nur noch drei Zimmer. Kostet dafür das Dreifache. Wir müssen nicht mehr heizen, haben zwei Bäder, drei Balkone, die Zivilisation mit ihren Läden, Kneipen und vor allem mit ihren vielen Haltestellen für die unterschiedlichsten Richtungen, wohnt gleich nebenan. Aber ein Zimmer weniger. Wenn sich das irgendwann alles zurechtgerüttelt hat, sind wir eventuell nur noch zu viert, das wird der erste harte Einschnitt. Vielleicht haben wir dann ein Sofa und eine Einbauküche, Schrankwand sicherlich nicht, ich habe bisher noch keine sinnvolle Daseinsberechtigung dafür entdecken können. Der Fernseher steht im Wohnzimmer und der Rechner wer weiß wo. Arbeitszimmer gibt es ja nicht mehr. 

Wo werde ich also sitzen, mit meinen Tastaturen, den verschiedenen Geräten, mit denen ich mir das Schreiben einfach machen will, immer in der Hoffnung, das nächste technische Spielzeug bringt da den großen Durchbruch?

In einem Sessel! In meinem Sessel! Mein Sessel wird ein sehr bequemer sein, ich saß heute schon in ihm. Er hat zwei Armlehnen, über die ich ein Brett legen kann, darauf dass Pixelchen, im Ohr die Kopfhörer. Neben mir die Liebste, erst fernsehend, bald schlafend. Ich schwanke noch, ob ich das Fußteil auch benötige.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.