Nach der Sintflut

Vielleicht ist Venedig untergegangen, bevor ich es gesehen habe. Der Himmel schüttete einen seiner gigantischen Eimer nach dem anderen auf die Stadt, auf uns, auf die Straßen, wo ohne Schwimmbrille überhaupt nichts mehr zu erkennen war. Im Radio lief „Yellow Submarine“ von den Beatles.
Letzteres habe ich mir ausgedacht, es kam „Sun is shining“ von Bob Marley, das Trommelstakkato des Regens überdröhnte es, vielleicht war das Radio auch aus. Wir flossen in reißenden Strömen aus Wasser und Blech die Dolomiten hinab, eine Eibenhecke bremste uns erst kurz hinter der Lagune auf einem kleinen Zeltplatz, wo wir jetzt Blutsbrüderschaft mit Millionen italienischer Mücken trinken.
Morgen nehmen wir ein Boot und sehen nach, was von der Stadt noch übrig ist.

Corona Grillenburg

Am 11.10.2020 wurde Mischenkas Fernweh so stark und schmerzend, dass er in das sich im Tharandter Wald befindliche Grillenburg aufbrach, um die dortigen Menschen und deren Gebräuche kennenzulernen, vielleicht gäbe es ja auch etwas Exotisches zu essen, solcherlei Dingen war Mischenka nie abgeneigt.

Die Anreise über so sagenumwobene Orte wie Freital und Hartha – schon der Klang, dieses so häufig zischend falsch ausgesprochen tie äjtsch – diese Anreise war eine lange, abenteuerliche, kurz hinter Tharandt war nämlich die Straße aufgerissen und eine Ampel regelte den Verkehr.

OMG, wie aufregend!

Oh wie schön ist Südfrankreich!

Als die verschiedenen Gegenden vor langer Zeit hergestellt wurden, geriet Südfrankreich einfach zu perfekt. Ruhrgebiet und Sachsen-Anhalt beschwerten sich sofort lautstark und drohten, von der Erde zu springen, kein Lebewesen könne es ja mit dem Wissen um solch Wunderbarkeit dauerhaft in ihnen aushalten, alle würde es in den Süden ziehen. Logisch. Und nu?

Ach Palais Sommer…

…dass mit Christoph Gröner – Chef einer der größten Immobilienbuden Deutschlands – Euer Hauptsponsor und maßgeblicher Teil des in der Fragestellung „Demokratie oder Finanzdiktatur“ aufgeworfenen Problems auf dem Podium sitzt, hättet Ihr erwähnen können. Dass Ihr die angeblich zahlreichen Kommentare im Vorfeld der gestrigen Veranstaltung ansprecht, aber anscheinend gelöscht habt, bekommt dadurch einen sehr unangenehmen Geschmack, zumal mit den anderen Podiumsteilnehmern, inklusive der Moderatorin von RT Deutsch – vorsichtig formuliert – recht umstrittene Personen auf der Bühne redeten. Und das oft nicht mal zum Thema, aber das war dann nur noch das Tüpfelchen auf dem i.
Bin ziemlich ernüchtert, was Euch betrifft, Palais Sommer, Du kleingedrucktes Kulturengagement der Christoph Gröner Gruppe.

Im Land der kritischen Störche

Wenn Julischka einen weißen Pullover mit schwarzen Ärmeln trüge, könnte sie in ihren schicken roten Strumpfhosen konzentriert auf einem Feld schreiten und aufpassen, dass der Bauer richtig mäht. Oder einfach am Straßenrand stehen und fremde Autofahrer zum Anhalten und Fotografieren bringen. So machen das alle Störche hier.
Stattdessen wirft sie ihren kritischen Blick auf eine Wiese am See und sagt nach einer Weile: „Ja, hier können wir bleiben.“

Kein Frosch weit und breit, nicht mal eine Maus.