Nachteile des Campens

Als ich heute morgen erwachte
Mit Blick auf den See, die Sonne lachte
Stand im Wasser die Liebste nackt
Von hinten ihr Anblick eine Pracht

Ich setzte mich auf, die Sicht zu genießen
Sanft rauschten die Bäume, summten die Wiesen
Ihren Po suchte ich, und die Beene
Doch wo sie grad stand, schwammen zwei Schwäne

Und die flogen dann auch noch mit singenden Schwingen davon.

Jedes Jahr im Urlaub

packt die geliebte Gemahlin ein großer Ehrgeiz. Die Bezeichnung Gemahlin rührt übrigens von ihrer vorzüglichen Kocherei und entbehrt nicht etwa deshalb nicht des Buchstaben H, weil sie gemalt untrefflich aussehen würde, im Gegenteil. Außer wenn ich sie malte, denn das zählt nicht zu meinen ohnehin schon spärlich vorhandenen Talenten. Zu diesen rechnet die verehrte Gemahlin das Dichten, weshalb, und damit nähere ich mich endlich dem erwähnten Ehrgeiz, weshalb ich in jedem Urlaub kunstvoll gereimte Banalitäten erfinden muss. Hauptsache, sie passen auf eine Zeile. Die gepriesene Gemahlin schreibt diese dann nämlich auf Postkarten mit Fotos der momentan besuchten Gegend, da ist es wichtig, dass die Zeilen nicht zu lang sind. Früher mussten die Kinder die Fotos malen, heute muss nur noch ich dichten.
Daher schwebt mit dem ersten Urlaubstag ein Damoklesschwert über mir, es ist postgelb und fällt mit den Worten „Und, ist Dir schon ein netter Vierzeiler eingefallen?“ polternd auf mich herab. Jeden Tag im Urlaub.

Völliga Irrsinn,

die ham die Schleusen vakooft, jetz komm‘ jeden Tag fümf Leute, eena putzt die LEDs, eena übaprüft die Elektrik, eena die Schleusentore und so weiter, wenn’s regnet, stehn hier manchmal fümf Autos rum, in jedem sitzt eena und liest Zeitung.

Der Mann, der das Haus an der Schleuse Liebenwalde ersteigert hat.

Cześć!

Polen war und ist herrlich und kann nur immer wieder empfohlen werden. Die unglaubliche, ehrliche Freundlichkeit der Menschen fällt sofort auf. Später mehr, jetzt nur ein Video, welches mich kichern ließ: Wir saßen in Sanok in einer kleinen Gospoda vor dem Eingang des Freilichtmuseums der Volksbauweise und aßen Kwasnica und Borschtsch mit weißen Riesenbohnen, als diese Musik im Hintergrund lief. Unter viel Gelächter und mit Händen und Füßen brachte ich bei den Kellnerinnen den Namen der Band Siklawa in Erfahrung.
Genuscheltes und gezischtes Russisch führte übrigens nur selten weiter.